Blog

13.06.2012

JAV-Konferenz in Hannover

Mittendrin statt nur dabei

Über 200 Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAVen) kamen vom 10. bis 12. Juni in Hannover zusammen. Die JAVen aus den Branchen Ver- und Entsorgung und Verkehr diskutierten über aktuelle Herausforderungen und Strategien ihrer JAV-Arbeit.

Schwerpunkt der dreitägigen bundesweiten JAV-Konferenz war die demografische Entwicklung in Deutschland und den sich daraus ergebenden Herausforderungen für Unternehmen und ihre Beschäftigtenstrukturen. Als Diskussionsgrundlage führte Sophie Rosenbohm mit einem wissenschaftlichen Vortrag zu dem Thema ein.

Zu den Gesprächen waren auch Arbeitgebervertreter wie Lothar Zweiniger vom Verband der kommunalen Arbeitgeber (VKA) eingeladen. Die JAV-Vertreter/-innen konnten in der Diskussion überzeugend darstellen, warum gerade mit Blick auf die demografische Entwicklung und des damit einhergehenden Fachkräftemangels die Übernahme von Auszubildenden branchenübergreifend und verbindlich geregelt werden muss.

Der Erfahrungsaustausch zählt
Auch auf den über zwanzig verschiedenen Workshops tauschten sich die Teilnehmenden rege aus. JAVen konnten sich mit branchenspezifischen Themen beschäftigen wie beispielsweise den Auswirkungen des Umbruchs in der Energiebranche auf die Ausbildung. Oder sie bildeten sich über Ideen und Erfolgsfaktoren in der betrieblichen Öffentlichkeitsarbeit weiter.

Norine Palme, JAV-Vorsitzende der Hauptverwaltung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zog am Ende ihr ganz persönliches Resümee über die Konferenz: „Die drei Tage waren wirklich sehr interessant für mich. Neben den Themenworkshops fand ich vor allem den Erfahrungsaustausch mit anderen JAVis in den Pausen und am Abend super.“

Die ver.di Jugend bietet in zahlreichen Dienstleistungsbranchen regelmäßig JAV-Konferenzen, Fachtagungen und Seminare an.

Zum Bildungsportal der ver.di Jugend