Blog

11.05.2012

Ausbildung und Übernahme gehören zusammen

JAVen machen auf Betriebsrätekonferenz Druck für die Interessen der Jugend

Die diesjährige Betriebsrätevollkonferenz des Fachbereichs Handel vom Unternehmen real,- fand am 24./25.April 2012 in Willingen statt. Unter dem Motto „Ausbildung und Übernahme gehören zusammen“ organisierten sieben von 20 Gesamt Jugend- und Auszubildenden - Vertreter_innen einen Infostand zu der Versammlung.

Zum ersten Mal gelang es, direkt vor Ort mit den Betriebsräten ins Gespräch zu kommen und Sorgen und Nöte der jungen Beschäftigten auf den Tisch zu bringen: Vorausgegangen war die JAV – Konferenz der Real-Beschäftigten im März, auf der eindeutige Problemstellungen sichtbar geworden waren. Wichtige Themen wie die Übernahme der JAV Mitglieder nach § 78 a BetrVG, der Besuch von JAV – Grundlagenseminaren oder auch der demografische Wandel im Handel waren dort wichtige Themen.

Unterstrichen von einem großen Banner, das die momentane Situation zum Besuch von JAV - Grundlagenseminaren beschrieb, hielt die GJAV – Vorsitzende Ihren Bericht und beschrieb die Ergebnisse der letzten zwölf Monate.

„Eines haben wir jetzt schon geschafft, wenn man den Worten des Geschäftsführers Personal Andreas Schrödinger glauben kann: Es wird in diesem Jahr keine Übernahmen mit einer Wochenarbeitszeit von bis zu 20 Stunden geben, hier sollen mindestens 30 Stunden erreicht werden“ sagte der zuständige Fachbereichsjugendsekretär im Handel, Stefan Najda.

Er bekam die Möglichkeit vor den rund 600 anwesenden Betriebsräten und dem real,- Management zum demografische Wandel im Handel zu reden und desweiteren Einblicke in gute Regelungen der Mitbewerber im Handel zu geben.

„Wir hoffen definitiv, dass positive Beispiele hilfreich vorangehen und es so gelingt, die Qualität der Ausbildung sowie die Übernahme für unsere jungen Beschäftigten künftig zu sichern“, so Ringo Bischoff, ver.di Bundesjugendsekretär zu diesem Thema. „Ausbildung und Übernahme gehören zusammen- ganz gleich in welchem Tätigkeitsfeld. Ohne Wenn und Aber.“