Blog

09.09.2016

So geht Wahlwerbung!

Wie ihr für eure JAV-Kandidatur ordentlich die Werbetrommel rührt

Bald sind JAV-Wahlen! Habt ihr euch schon öfter gedacht, dass ihr selbst eine hervorragende Jugend- und Auszubildendenvertretung abgeben würdet? Dann los – hier erfahrt ihr, wie das läuft!

Um JAV zu werden, müsst ihr euch nach BetrVG und BPersVG erstmal für die Wahl aufstellen lassen. Und dann startet ihr euren Wahlkampf – schließlich sollen die anderen Azubis bei der Wahl für euch stimmen!

Ihr mobilisiert sie dazu mit guter Werbung: Zeigt ihnen, dass ihr eure Kandidatur ernst nehmt! Eine gelungene Wahlkampagne macht euch und eure Positionen sichtbar und zeigt das Engagement und die vielen guten Ideen, mit denen ihr kämpfen könnt – heute für eure Wahl und in Zukunft für die Rechte und Anliegen eurer Azubis im Betrieb!

Klappern gehört zum Handwerk!
Eure Kolleginnen und Kollegen wählen euch bestimmt – wenn sie wissen, dass ihr kandidiert und wofür ihr steht. Sagt es ihnen!

Nach Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz (Koalitionsfreiheit) haben Gewerkschaften und auch ihr als Beschäftigte ein umfassendes Betätigungsrecht im Wahlkampf. Ihr dürft also zum Beispiel Flyer verteilen, Plakate aushängen oder Werbung für euch machen – ebenso für jemanden der anderen Kandidierenden, wenn ihr sie oder ihn unterstützen wollt. Und euer Arbeitgeber muss euch Flächen bereitstellen, auf denen ihr euer Werbematerial platzieren könnt.

Die Themen, die ihr als JAV nach euer Wahl angehen wollt, können vielfältig und bunt sein. Wichtig ist, dass eure Haltung immer klar erkennbar bleibt. Wenn ihr sie dann noch mit einem knackigen Slogan prägnant und mit Witz auf den Punkt bringt – umso besser!

Euer gutes Recht: Wie und wann dürft ihr werben?
Während ihr möglichst viele von euren Fähigkeiten als neue JAV überzeugt, müsst ihr euch natürlich an gewisse Regeln halten, die für die JAV-Wahl gelten. Der Gesetzgeber hat für Betriebe und Dienststellen weitgehend übereinstimmende Regelungen festgelegt:

  • im § 63 Abs. 2 i.V.m. § 20 BetrVG bzw.
  • im § 60 Abs. 1 i.V.m. § 24 Abs. 1 und 2 BPersVG.

Demzufolge darf euch niemand in der Ausübung eures aktiven oder passiven Wahlrechts behindern.

Ihr dürft nicht nur in den Pausen sowie vor und nach der Arbeit wahlkämpferisch aktiv werden, sondern auch während der Arbeitszeit. Den Betrieb dürft ihr dabei allerdings nicht beeinträchtigen. Und die Arbeitszeit, während der ihr wählt oder im Wahlvorstand mitarbeitet, muss entlohnt werden.

Und wer zahlt das alles?
Die Kosten der Wahl – also Gesetze und andere Unterlagen, Wahlurnen, Wählerlisten etc. – trägt euer Betrieb bzw. die Dienststelle. Allerdings keine Kosten für Werbematerialien: Als zukünftige JAV müsst ihr euch eigenständig notwendiges Material besorgen und eure Werbung selbst auf die Beine stellen.

Aber halb so wild: Werbematerial muss nicht teuer sein, gerade wenn ihr das Intranet, Internet und E-Mail für eure Werbung nutzt. Bleibt aber im Rahmen und spammt nicht – ihr wollt ja überzeugen und nicht nerven!

Zur Frage, was ihr konkret bei eurer Werbekampagne machen könnt und dürft, unterstützt und berät euch gerne eure ver.di Jugend vor Ort.

Ein Koffer voller Wahlkampfideen
Ihr seid voll motiviert, die richtigen Slogans habt ihr auch schon im Kopf – es fehlen nur noch ein paar Anregungen und vor allem Vorlagen, um das Ganze ins rechte Licht zu rücken?

In unserer Printbox zur JAV-Wahl findet ihr Ideen und Vorlagen für selbst designte T-Shirts, eigene Plakate und kreative Flyer, mit denen ihr euch und eure Wahlinhalte publikumswirksam in Szene setzt.

Was ihr außerdem tun könnt:

  • Druckt Visitenkarten, die euch mit einem knackigen Slogan präsentieren und verbindet dabei euren Namen mit eurer Botschaft. Die Karten könnt ihr im Betrieb oder in der Dienststelle verteilen – zum Beispiel mit einer kleinen Süßigkeit. So kommt ihr mit den anderen ins Gespräch, macht auf euch und die JAV-Wahl aufmerksam und könnt über den persönlichen Kontakt das Vertrauen eurer Kolleginnen und Kollegen gewinnen. Als Mitglied bekommt ihr eure Visitenkarten über die ver.di Jugend.
  • Auch selbst gestaltete Notizzettel oder Türhänger lenken alle Blicke auf eure Kandidatur und die Wichtigkeit der JAV-Wahl.
  • Veranstaltet eine humorvolle Vor-Wahl mit selbst gebastelten Abstimmungsbögen: Zur Auswahl stehen sowohl ernst gemeinte Forderungen rund um die Arbeit der JAV, als auch ihre absurd-witzigen Gegenteile. Natürlich ist auch diese Wahl anonym, trotzdem lernt ihr im Rahmen der Veranstaltung eure möglichen Wählerinnen und Wähler kennen.
  • Lockt am Wahltag alle zur Wahlurne. Dafür klebt ihr am besten in leuchtenden Farben Fußabdrücke auf den Boden, die zur Urne führen. Die Aufkleber könnt ihr auch beschriften, zum Beispiel „Ein kleiner Schritt für (euer Name) – ein Riesenschritt für eure Rechte!“

Noch mehr Ideen, Vorlagen und Anregungen für sehenswerte Werbung gibt es im Download-Bereich hier auf unserem Service-Portal für JAVen.

Falls ihr außerdem Fragen habt oder persönliche Unterstützung braucht, meldet euch gerne bei eurer ver.di Jugend vor Ort!

Wir drücken euch alle Daumen und wünschen viel Erfolg für die anstehende JAV-Wahl!