Blog

16.11.2016

Smart geplant

JAV-Arbeit mit System – schon gecheckt?

Um strukturierte Arbeit abzuliefern und jederzeit zu allen wesentlichen Dingen den vollen Überblick zu behalten, empfiehlt sich für jede JAV eine gut durchdachte Arbeitsplanung. Wir zeigen euch, wie das funktioniert.

Mit einer systematischen Arbeitsplanung vermeidet ihr, wichtige Inhalte zu vergessen: Sie hilft euch, Prioritäten festzulegen und Schwerpunkte zu planen. 

Verschafft euch erstmal einen Lageüberblick: Welche Themen liegen den Auszubildenden gerade besonders am Herzen, was macht ihnen zu schaffen? Das liegt nicht immer auf der Hand, ist aber sehr wichtig – schließlich wurdet ihr in die JAV gewählt, damit ihr euch für die Interessen der Jugendlichen und Auszubildenden im Betrieb starkmacht! Startet also am besten eine Umfrage, sucht persönliche Gespräche mit euren Auszubildenden oder fragt sie bei der nächsten JA-Versammlung, was ihnen wichtig ist.

Zur Unterstützung gibt es unsere Toolbox Ausbildungsqualität. Sie liefert JAVen und betrieblich Aktiven haufenweise Material rund um die Ausbildungsqualität: einen Umfragegenerator, dazu Flyer und Plakate, Aktionsideen, Hintergrundinfos, Rechtliches und konkrete Handlungsoptionen. Her damit!

Dazu solltet ihr im Gespräch mit eurem Betriebs- oder Personalrat herausfinden, ob ihr im nächsten Jahr spezielle Ausbildungsthemen in eurer Arbeitsplanung zu berücksichtigen habt (z. B. eine betriebliche Umstrukturierung, neue Ausbildungskräfte oder Ausbildungsbeauftragte).

Der 7-Punkte-Plan
Um euren Arbeitsalltag und eure To-dos als JAV genau zu planen, unterstützt euch unsere Checkliste:

  1. Informationen sammeln: Situationsbeschreibung des Problems; Thema, Ursachen, Geschichte, Betroffene erkennen
  2. Mögliche Auswirkungen analysieren: Wer hat dadurch Nutzen oder Schaden?
  3. Klare Ziele formulieren: Ohne Kompromisse – Was erwarten die Betroffenen von uns?
  4. Durchsetzung prüfen: Welche rechtlichen Regelungen helfen? Welcher politische Druck lässt sich aufbauen?
  5. Konkrete Forderungen aufstellen: Minimal- und Maximalforderungen
  6. Arbeits- und Handlungsplan erarbeiten: Arbeitgeberstrategie beachten – Wer kann unterstützen?
  7. Kontrolle einplanen: Werden die Maßnahmen wie vereinbart und vollständig umgesetzt?

Damit habt ihr den ersten wichtigen Schritt gemacht – allerdings verlässt sich nur zu leicht Jede_r auf die anderen und am Ende bleibt die Arbeit liegen. Deswegen ist es wichtig, für die Arbeitsplanung federführende Personen aus dem JAV-Gremium festzulegen, die sich jeweils hauptverantwortlich um bestimmte Maßnahmen kümmern.

Ziele formulieren
Sobald ihr wisst, wohin ihr wollt und eure Ziele ins Visier genommen habt, seid ihr schon einen großen Schritt weiter. Um im Anschluss die Planung in die Tat umzusetzen, ist es extrem wichtig, eure Ziele aufzuschreiben. Vor allem und als Erstes müssen sie konkret formuliert sein. Denn ein individuelles Ziel wird viel eher erreicht als ein generelles.

Dazu plant ihr eure Ziele am besten SMART – soll heißen:

S pezifisch: klar und eindeutig bestimmt

M essbar: als quantitative oder qualitative Größe (zur Überprüfung des Erfolgs)

A ttraktiv: so formuliert, dass alle Beteiligten motiviert und mitgerissen werden

R ealistisch: die Messlatte nicht ZU hoch legen, damit sie erreichbar bleibt

T erminiert: mit genauer Terminangabe bzw. Geltungsdauer

Und nicht vergessen: Erfolge dürft und solltet ihr zwischendurch auch immer wieder feiern! Also lieber mehrere kleinere Ziele vornehmen, als einen ganzen großen Berg.

Kreativ werden
Kein Umschwung ohne Fantasie! Eurer Kreativität sind also kaum Grenzen gesetzt. Ungewöhnliche Aktionen sorgen ihr in eurer Dienststelle oder eurem Betrieb für Aufsehen und motivieren die Auszubildenden, euch zu unterstützen.

Auch zur Entwicklung von kreativen Aktionsideen haben wir ein paar Techniken für euch, beispielsweise:

  • das Brainstorming, bei dem ihr spontan und erstmal ganz unbestimmt eure Ideen zu einer bestimmten Fragestellung äußert
  • das Brainwriting, bei dem ihr Ideen schriftlich festhaltet. Besonders beliebt ist hier die „Methode 635“: Sechs Mitglieder schreiben drei Ideen auf und reichen diese fünf Mal weiter.
  • das Mind Mapping, eine visualisierte Methode, in der das Problem im Mittelpunkt steht und verschiedene Lösungswege und Teillösungen davon abzweigen.

Up-to-date bleiben
Überall ergeben sich immer wieder Neuerungen und so haben sich die einen oder anderen Gesetze und Regelungen verändert. Beachtet aber auch alle Änderungen, die das ganze Jahr über auf betrieblicher Ebene umgesetzt werden!

Beispielsweise kann sich eure Arbeitsplanung reduzieren, sobald ihr erfolgreich eine Übernahmeregelung vereinbart habt. In den allermeisten Fällen müsst ihr allerdings auf neue Regelungen des Arbeitgebers mit erhöhtem Arbeitseinsatz reagieren.

Als JAV solltet ihr also eure Arbeitsplanung regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls ändern, um euch den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Das funktioniert am besten durch entsprechende feste Tagesordnungspunkte bei jeder JAV-Sitzung.

Braucht ihr Hilfe bei der Arbeitsplanung? Dann informiert euch einfach bei eurer ver.di Jugend vor Ort, fragt zum Beispiel nach speziellen Seminaren zur Arbeitsplanung.