Blog

21.06.2013

Politikwechsel? Aber Hallo!

Gewerkschaftsjugend macht Ansagen

Laute Ansagen stehen auf dem Programm: Der Aktionstag “Tag der Ansage“ am 16. März markierte den Start für die bundesweite Kampagne der Gewerkschaftsjugend zur Bundestagswahl am 22. September 2013. Tausende junge Menschen zogen mit der Forderung nach einer soziale und arbeitnehmerfreundliche Politik in mehreren deutschen Großstädten lautstark durch die Straßen. Jetzt macht die Jugend weiter Druck, um für einen Politikwechsel in ihrem Sinne zu kämpfen.

Mit vielen kreativen Aktionen wie zum Beispiel einem Radioballett verliehen junge Menschen ihren Forderungen Nachdruck – und hinterließen gleichzeitig einen positiven Eindruck in der Bevölkerung. Jetzt geht es darum, weiter Druck zu machen – und ihn bis zur Bundestagswahl zu steigern.
Die Leitforderungen für einen Politikwechsel fasst die Kampagne „Jugend macht Ansagen“ in sechs Ansagen zusammen.

1. Für eine bessere Ausbildung...
Überstunden, ausbildungsfremde Tätigkeiten, fehlende Betreuung. Leider für viele Azubis Alltag. Die Ausbildungsqualität muss sich deutlich verbessern!

...fordert die Jugend:

  • Einhaltung und Verbesserung des Jugendarbeitsschutzgesetzes
  • gut geschulte Ausbilder_innen
  • Ausbildung statt Ausbeutung
  • konsequente Kontrolle der Betriebe durch unabhängige Stellen – bei massiven Verstößen wirksame Sanktionen
  • ausreichende materielle und personelle Ausstattung der Berufsschulen
  • Ausbau von Unterstützungsmaßnahmen für schwächere Auszubildende (KEINE Schmalspurausbildung, weder durch Modularisierungen noch durch zweijährige Ausbildungsberufe!)
  • eine umfassend qualifizierende, qualitativ hochwertige betriebliche Ausbildung für alle

2. Für gute und sichere Beschäftigung...
40 Prozent der Azubis werden nicht von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen. Die Hälfte aller Praktika sind unbezahlt. Das geht gar nicht!

...fordert die Jugend:

  • gesetzliche Regelungen zur Verhinderung des Missbrauchs von Praktika (Dauer, Vergütung, Vertragsgestaltung etc.)
  • Regulierung der Leiharbeit, gesetzliche Regelung zum Equal Pay, Begrenzung der Überlassungsdauer
  • unbefristete Übernahme von Azubis nach der Ausbildung
  • gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde

3. Für eine gute Bildung...
Lediglich für 17 Prozent der Kinder aus Arbeitnehmer_innenfamilien studieren, während Kinder aus Akademiker_innenfamilien mit Beamtenstatus zu 84 Prozent studieren: Ein Missverhältnis von fünf zu eins! Hier muss sich definitiv was tun!

...fordert die Jugend:

  • mehr Geld für Bildung
  • Sicherung von Studienbetreuung, -qualität und -zugang (auch für den Master) durch bessere finanzielle Ausstattung
  • bedarfsdeckende, elternunabhängige öffentliche Förderung von schulischer Ausbildung und Studium
  • Abschaffung aller direkten und indirekten Studien- und Bildungsgebühren (auch Langzeit, Verwaltungs- und Rückmeldegebühren sowie Bildungskonten und Bildungsgutscheine)
  • Bildungsfinanzierung und Verantwortung in öffentliche Hand: Sicherung der Grundfinanzierung, gegen marktförmige Mittelverteilung

4. Für ein soziales Europa...
Die desaströse Sparpolitik spaltet Europa. Mindestens jeder fünfte Mensch unter 25 Jahren hat keine Arbeit. Eine soziale Politik entscheidet im Sinne der Menschen – nicht gegen sie.

...fordert die Jugend

  • einheitliche Regelungen für die Mitbestimmung von Auszubildenden und jungen Beschäftigten auf europäischer Ebene sowie in weltweit tätigen Unternehmen und Konzernen (Bildung von europäischen Jugend- und Auszubildendenvertretungen)
  • Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa durch ein EU- Programm zur Jugendbeschäftigung, das eine gute Ausbildung Programm und Arbeit mit Perspektive für junge Menschen gewährleistet
  • Europa sozial zu gestalten
  • eine Harmonisierung der Steuer- und Finanzsysteme und die Einführung einer Kapitaltransfersteuer (Tobin-Tax)
  • eine deutliche und dauerhafte Erhöhung und solidarische Finanzierung des EU-Haushaltes

5. Für eine solidarische Alterssicherung...
Die Rente mit 67 ist eine fatale sozialpolitische Fehlentscheidung: Arbeiten bis man umfällt oder zum Sterben zu wenig aber zum Leben zu viel haben? Nein!

...fordert die Jugend:

  • eine armutsfeste solidarische Alterssicherung und die Abschaffung der Rente mit 67
  • die Sicherung des heutigen Rentenniveaus, denn Armut im Alter nach einem erfüllten Arbeitsleben muss ausgeschlossen werden
  • den Aufbau einer Demografie-Reserve und einer nachhaltigen Rentenpolitik mit Perspektive
  • abgesicherte, flexible Übergänge in die Rente, um rentennahen Jahrgängen den Ausstieg aus dem Erwerbsleben zu erleichtern und so jungen Menschen Beschäftigungsperspektiven zu eröffnen
  • eine paritätische Finanzierung der Alterssicherung und eine Erwerbstätigenversicherung, in der alle arbeitenden Menschen solidarisch für das Alter abgesichert sind

6. Für eine solidarische und offene Gesellschaft...
Nazis sind nicht nur in Parteien aktiv: Sie sind mit ihrem Gedankengut leider längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nazis? Raus aus den Köpfen, runter von der Straße und zur Entsorgung rein ins Geschichtsbuch!

...fordert die Jugend:

  • Nazis keinen Raum für ihre Parolen, Vorurteile und Menschenverachtung zu lassen
  • Sich Nazis aktiv in den Weg zu stellen und nicht schweigend zuschauen, wenn sie marschieren, hetzen, Menschen angreifen
  • keine Nazis in die Parlamente – für eine solidarische und offene Gesellschaft
  • Umfassende Aufklärung des NSU-Skandals
  • ein Verbot aller faschistischen Parteien und Organisationen
  • Demokratie von Anfang an – also eine umfangreiche Sanierung des Demokratieverständnisses in Schule, Betrieb, Hochschule und Politik

Lautstark und kreativ kämpft die Gewerkschaftsjugend  dafür, dass ihre Positionen eine Mehrheit im nächsten Bundestag bekommt. Und zwar vor Ort – in den Betrieben, Schulen und Universitäten. JAVen können einzelne Ansagen aufgreifen und zum Thema machen. Beispielsweise im Rahmen einer Jugend-und Auszubildendenversammlung, auf der eine Befragung zu guter und sicherer Beschäftigung durchgeführt werden kann. Oder mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion eine Diskussionen über ein soziales Europa anregen.

Lust, eine Aktion zu einer oder mehreren Ansagen durchzuführen? Hier gibt es eine Fülle kreativer Aktionsideen und Materialien.

Mehr Infos zur Kampagne