Blog

14.12.2012

Mit kontinuierlicher Ansprache zum Erfolg

Wertschätzung gegenüber Auszubildenden zum Ausdruck bringen

Viele Jugend- und Auszubildendenvertretungen nutzen vor allem den Ausbildungsstart, um sich und ihre Arbeit bei den Neuen vorzustellen. Das ist wichtig, reicht jedoch nicht aus. Erfolgreiche JAVen sind fortwährend an einem guten Verhältnis zu den Auszubildenden interessiert und bleiben auch nach dem Ausbildungsstart weiterhin kontinuierlich mit ihnen in Kontakt.

JAVen sollten die Auszubildenden und Jugendlichen regelmäßig über wichtige Entwicklungen im Betrieb bzw. in der Dienststelle informieren. Genauso sinnvoll ist es, regelmäßig das Gespräch mit den jungen Menschen im Betrieb zu suchen und ihnen Angebote zu machen, selbst aktiv zu werden. Turnusmäßige Jugend- und Auszubildenden-Versammlungen eignen sich dafür genauso wie Betriebsrundgänge oder Besuche in der Raucherecke.

Anlässe zur Ansprache nutzen
Im Lauf eines Jahres gibt es zahlreiche gute Gelegenheiten, die JAVen für eine Ansprache nutzen können. Dazu gehören natürlich einerseits alle Ereignisse rund um die Ausbildung wie zum Beispiel Ausbildungsstart, Ende der Probezeit, Prüfungen, Ausbildungsende oder Berufseinstieg. Daneben bieten sich auch besonders jahreszeitliche Anlässe an, um ins Gespräch zu kommen: Weihnachten, Neujahr, Karneval, Ostern und den Sommer können JAVen nutzen, um sich mit den Jugendlichen und Auszubildenden zu unterhalten, gemeinsam etwas zu unternehmen, sie besser kennenzulernen und mehr über ihre Probleme und Interessen zu erfahren.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft
Es muss nicht immer gleich eine aufwändige Veranstaltung sein. Manchmal genügt auch eine kleine Aufmerksamkeit wie ein „Schokoladengruß“ der JAV am Arbeitsplatz der Auszubildenden, um sich positiv in Erinnerung zu rufen. Und auch die Gratulation zum Geburtstag der Jugendlichen und Auszubildenden – inklusive Überreichung eines kleinen Geschenks – ist eine schöne Geste der persönlichen Aufmerksamkeit. Die jeweiligen Geburtsdaten können JAVen vom Betriebsrat anfordern.

Eckpfeiler der Kommunikation: Das persönliche Gespräch
Im Zentrum der Kontaktpflege steht das persönliche Gespräch mit den Jugendlichen und Auszubildenden. Nur dadurch können JAVen das notwendige Vertrauen aufbauen und die Auszubildenden und jungen Beschäftigten motivieren, selbst aktiv zu werden. Effektiv arbeitende JAVen warten jedoch nicht einfach darauf, bis sie angesprochen werden. Sie gehen selbst auf die jungen Menschen zu, reden mit ihnen, unterstützen sie und beantworten ihre Fragen.

JAVen sollten deshalb die Möglichkeit der Betriebsrundgänge nutzen und die Auszubildenden und jungen Beschäftigten an ihren Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätzen besuchen. Falls nötig, können JAVen sich noch einmal vorstellen, ihre Aufgabe erläutern und dann ins Gespräch kommen. Offenheit, aufmerksames Zuhören und interessiertes Nachfragen sind dabei die Grundregeln der erfolgreichen Kommunikation. Durch gezieltes Nachhaken können JAVen dann herausfinden, wo der Schuh drückt. Eine Botschaft, die in jedem Fall rüberkommen sollte: „Wir können viel erreichen, wenn wir gemeinsam aktiv sind!“

Erfolgreiche Gesprächsführung lernen
Übrigens: Die ver.di Jugend bietet JAV-Mitgliedern zahlreiche Seminare an, in denen eine erfolgreiche Gesprächsführung trainiert werden kann. Am besten gleich ins Jugendbildungsprogramm reinschauen oder unter www.verdi-jugend.de.